Montag, 13. Juli 2015

Dienstag, 23. Juni 2015

Blausa und Rosa

Vor etwa 7 Jahren entdeckte ich auf dem Blog von Màriam Ben-Arab folgende Zeichnungen:



Mir gefiel das Monster und das Setting auf Anhieb. Eine Menge Fragen sprangen mir in den Kopf. Wer war dieses flauschige rosa Monster? Was hatte es zwischen den Schülern zu suchen? Warum sieht es so glücklich aus, während die Kinder es eher skeptisch betrachteten?
Ich merkte, dass ich diese und weitere Fragen gerne selbst beantworten wollte. Aber durfte ich das? Sicher gab es zu den Bildern bereits eine Geschichte.

Ich wagte dennoch den Versuch, schrieb Màriam eine Mail und hatte Glück! Die Zeichnungen waren völlig frei entstanden und warteten im Grunde nur darauf, dass man ihnen einen Geschichte gab.

Ein paar Tage später flog ich nach England um einen Freund zu besuchen. Ich war etwas früh dran und hatte daher reichlich Zeit am Flughafen die Grundidee meiner Geschichte aufzuschreiben. Es sollte ein Bilderbuch werden. Aber je mehr ich schrieb, desto mehr Raum benötigte ich, um die Geschichte von Blausa (so der Name des rosa Monsters) und ihrer Freundin Rosa zu erzählen.
Es dauerte dann noch weitere Jahre und Überarbeitungen, Ablehnungen seitens der Verlage, neue Überarbeitungen, neue Ablehnungen, bis sich im letzten Jahr Marion Diwyak von den Leseraben an "Blausa" erinnerte. Sie rief mich an und fragte ob ich nicht Lust hätte, meine Geschichte für die Reihe "Lesen lernen mit Comics" ein wenig umzuschreiben. Natürlich hatte ich. Und natürlich kam für mich als Illustratorin nur Màriam in Frage.


Zwar musste ich mehr als die Hälfte der Geschichte kürzen, aber das war auf jeden Fall eine spannende Erfahrung. Und falls es einen zweiten Band geben sollte, habe ich auf diese Weise noch ein paar Ideen in der Schublade.



"Blausa und Rosa sind Freundinnen. Doch dann wird Blausa, das Monster, plötzlich sehr krank. Die Ärzte sind ratlos. Gemeinsam mit ihrem Lehrer macht sich Rosa auf die gefährliche Suche nach der richtigen Medizin. Zum Vorlesen und Selbstlesen.
Eigentlich denkt man bei einer Monsterschule an eine Schule für viele, kleine Monster. In der Monsterschule von Blausa ist sie jedoch das einzige Monsterkind. Alle bis auf Rosa haben Angst vor ihr. Blausa zeigt Rosa alles, was sie über Monster weiß - und so werden die beiden die besten Freundinnen. Als Blausa krank wird, macht sich Rosa mit ihrem Lehrer Herrn Bölkbub auf die Suche, nach einer seltenen Zutat für Monstermedizin, um Blausa zu retten."

Den Titel "Eine monsterstarke Freundschaft" hat sich übrigens der Verlag ausgedacht und mir dann so mitgeteilt. So was kommt vor. Für mich wird die Geschichte weiterhin "Blausa und Rosa" heißen.
Wer herausfinden möchte wie das rosa Monster zu dem Namen Blausa kam, dem sei das Buch "Eine monsterstarke Freundschaft" von Patrick Wirbeleit empfohlen. Da steht es drin.

Und wer sich vorab für ein paar Sekunden eine Probe daraus von Detlef Bierstedt vorlesen lassen möchte, kann dies unter folgendem Link machen (ab 1:12 - mit einleitenden Worten des Autors): http://archiv.rtlregional.de/player.php?id=21140

Die in dem Beitrag vorgestellte Veranstaltung "Prima Vista" ist übrigens ein Heidenspaß und wer die Möglichkeit hat hinzugehen, sollte das UNBEDINGT tun. Aktuelle Termine gibt es auf der Seite der "Lauscherlounge", dem Hörspiellabel von Oliver Rohrbeck.

Sonntag, 31. Mai 2015

Fokus! (Zoom out)

Heute möchte ich euch mal einen ausführlichen Einblick in den Entstehungsprozess eines Covers geben.
Unter den Skizzen steht das jeweilige Feedback des Verlages und die darauf folgende Skizze ist dann meine Umsetzung davon. Fangen wir also an mit einem allgemeinen Hinweis seitens des Verlages zur Gestaltung des Covers:

"Die Illu sollte unkonventionell wirken, eine spannende, besondere Perspektive haben, auffallen; wichtig sind außerdem ein möglichst starker Fokus, klare Konturen, starke Farben."



"Schön, wie Sie mit dem Feuerstrahl spielen. Auch die Ritterhorde gefällt mir sehr gut. Die hat sehr viel Witz!
Allerdings müsste der Drache noch mehr im Fokus stehen. Zwar steht er schon in der Titelformulierung, aber damit das Cover auch auf die Kinder seine volle Wirkung entfaltet, sollte er dennoch sehr deutlich zu sehen sein.

Vielleicht könnten Sie noch einmal folgendes versuchen:
Links im Bild, auf einem Hügel, stehen die Ritter (die im ersten Entwurf super aussehen!), eventuell auch Kilian (der alternativ auch vor dem Hügel stehen könnte, auf jeden Fall sollte er ebenfalls zu sehen sein).
Von rechts oben speit der Drache sein Feuer herab.

Allerdings sollte das Feuer/der Angriff nicht zu gefährlich/dramatisch aussehen, das könnte einige potenzielle Käufer abschrecken.
Und ich fände es gut, wenn der Drache nicht ganz böse/gefährlich aussähe, sondern auch etwas Niedlich-Drolliges hat, wie es in der Geschichte der Fall ist. Kilian sollte etwas jünger aussehen (er wirkt vor allem durch die langen Beine älter), und ich fände schön, wenn er noch etwas frecher/verschmitzter rüberkäme."  

"Der Feuerschwall sieht immer noch sehr dramatisch und auch im Vergleich zu dem kleinen Drachen sehr groß aus.
Hinzu kommt, dass das Duden-Logo auf einem Schutzraum stehen muss, d.h., der Raum um das Logo darf nicht auf einer Illustration stehen. Insofern muss das Feuer einen gewissen Abstand zum Duden-Logo haben.
Ich würde also darum bitten, den Feuerschwall etwas nach links zu verlagern und zu verkleinern.
Wie würden Sie es, da die Titelschrift ja dann auf dem Schwall steht, farblich lösen? Ich denke, ohne Outline und etwas zurückgenommen, evt. mit viel Gelb da, wo die Schrift steht, sollte es funktionieren; wir würden dann natürlich eine dunkle Schrift wählen …
-          Der Drache ist toll! Schön wäre, wenn er die Augen geöffnet hätte.
Und die Arme wirken ein wenig irrtierend; er könnte sie ja in die „Hüften“ stemmen.
-          Und Kilian sieht immer noch etwas brav aus; ich glaube, das liegt vor allem an der Frisur. Vielleicht müsste er auch ein bisschen respektvoller schauen?"


 (Hier gab es ein Gespräch am Telefon - die Frisur kam nicht so gut an)


"Die Figur Kilian und der Drache kamen jetzt prima an; die hätten wir also eingetütet!
Allerdings kam jetzt noch die Bitte auf, dass man Kilian ganz sieht/seine Beine nicht in den Anschnitt ragen, und er im Verhältnis zum Drachen entsprechend etwas kleiner ist."


"Es kam doch noch ein kleiner Wunsch auf, nämlich ob man rechts neben den beiden anderen doch noch einen dritten Ritter positionieren und ob einer der Ritter vielleicht noch etwas Lustiges auf dem Helm haben könnte, einen Vogel oder Ähnliches …
Bitte entschuldigen Sie, dass einige Wünsche nachträglich kamen – es wäre ganz toll, wenn Sie ihn in der Reinzeichnung noch berücksichtigen könnten."






UND SCHON FERTIG!



Sonntag, 10. Mai 2015

"Kein Unsinn" - Kiste - Band 3

9783956400483 

Eine Babysitterin?! Dabei ist Mattis ja wohl alt genug, um einen Abend allein zu Hause zu bleiben! Und dann auch noch Jana von nebenan, diese Zicke. Es dauert nicht lang und schon haben die beiden sich mächtig in der Wolle. In seiner Not reift in Mattis ein Plan: Sein Freund Kiste soll ihm aus der Bredouille helfen – und Mattis weiß auch schon wie. Dumm nur, dass Kiste dem Zauberer Bartelstrunk versprochen hat, keinen Unsinn anzustellen. Und noch schlimmer: Kiste findet die blöde Jana eigentlich ganz nett…
Endlich ein Wiedersehen mit Mattis und der tollsten Werkzeugkiste der Welt! Auch der dritte Band der hochgelobten Serie von Autor Patrick Wirbeleit und Zeichner Uwe Heidschötter sprüht nur so von liebevollem Witz und schrägen Ideen und begeistert mit charmanten Zeichnungen voller Leben.



Im Oktober diesen Jahres, erscheint endlich ein weiteres Abenteuer mit Kiste und Mattis!
Wer zuvor schon mal einen klitzekleinen Einblick haben möchte, kann sich bei REPRODUKT ein paar Probeseiten anschauen.
Die neue Kindercomic-Vorschau ist ebenfalls online. Schaut mal rein!

Freitag, 8. Mai 2015

Gumball comic


BOOM!Studios invited Uwe Heidschötter, the fantastic KISTE artist,  to do a six page comic with the characters of Ben Bocquelet's THE AMAZING WORLD OF GUMBALL. And I begged him to let me write the story. 


If you can`t get yourself a copy - just click over to Uwe`s blog and read the full story there!